Ausbildung für Reiter und Pferd

 

Arbeit an der Hand

Hierzu verwenden wir einen Trensenzaum, da es essentiell ist, dass das Pferd kaut und korrekt gestellt und gebogen werden kann. Beginnend mit den Flexionen (Abkauübungen zur Lockerung und Dehnung von Kiefer-, Nacken- und Halsmuskulatur) und dem Mobilisieren (Aktivierung und Kräftigung des Beckens), geht es an erste Basislektionen wie Antreten, Anhalten und Rückwärtsrichten. Weiter lernen wir die Seitengänge sowie Trab und Galopp an der Hand. Diese Arbeit ist auch eine schonende Möglichkeit, um Pferde zu bewegen, die aus Altersgründen oder krankheitsbedingt nicht oder nur eingeschränkt geritten werden dürfen.


Arbeit im Sattel

Auch hier beginnen wir zunächst mit den Flexionen und dem Mobilisieren vom Boden wie oben beschrieben, bevor wir in den Sattel steigen. Wir gymnastizieren das Pferd mit Hilfe der Seitengänge wie Schulterherein, Konterschulterherein, Travers, Renvers in allen Gangarten und machen es so immer geschmeidiger, mobiler und kräftiger. Dabei arbeiten wir an einem zügelunabhängigem Sitz, der eine korrekte Hilfengebung erst möglich macht. 


Longenarbeit am Kappzaum

Ohne Hilfszügel wird das Pferd am Kappzaum longiert, so dass es Balance, Losgelassenheit und Takt finden kann. Tempo- und Richtungswechsel machen es zu einem abwechslungsreichen und kräftigenden Training. Junge Pferde können auf diese Weise vor dem Reiten ihre überschüssige Energie entladen, so dass anschliessend eine entspannte körperliche und mentale Mitarbeit beim Reiten möglich ist.  


Ausgleich:

Pro Lektion 90 CHF (45-60 min).

Anfahrt bis 10 Kilometer einfache Fahrt inklusive (weitere Kilometer CHF 1.00 / Km).

-----------------------------------------------

In Balance

In erster Linie arbeiten wir an der Balance von Pferd und Reiter, denn dies ist die Basis für alles weitere. Beide Körperseiten werden gleichmässig trainiert, um das Pferd immer geschmeidiger und kräftiger zu machen. Wir arbeiten ohne jegliche Hilfszügel und lassen das Pferd Kopf und Hals frei bewegen, damit ein Ausbalancieren möglich ist. 

Das Ziel soll nicht sein, irgendwelche Lektionen zu lernen, sondern das Pferd optimal zu mobilisieren und zu gymnastizieren, um es bis ins hohe Alter fit und gesund zu erhalten. Das Training wird an das individuelle Pferd-Reiter-Paar angepasst, so dass das Lernen Freude macht und erfolgreich wird.

 "Little by little, step by step." 

Manuel Jorge de Oliveira


Nur mit einem losgelassenen, ausbalancierten Reitersitz sowie "atmenden" Reiterbeinen und Händen können wir unser Pferd optimal bei der Gymnastizierung unterstützen, um zusammen immer mehr ins körperliche Gleichgewicht zu kommen. Auch die emotionale Balance bei Pferd und Reiter ist ein wesentlicher Bestandteil der Arbeit, denn ohne dies ist ein entspanntes und erfolgreiches Lernen nicht möglich. 

Wer einmal erlebt hat, wie es sich anfühlt, gemeinsam in Balance zu sein, wird immer mehr danach streben wollen. Plötzlich wird Reiten harmonisch und leicht und entwickelt sich zu einem immer schöner werdenden, gemeinsamen Tanz. 

"Ein Pferd ausbilden heisst vor allen Dingen zu fühlen und sich zu zwingen, 

nachdem man gefühlt hat, zu helfen und nicht zu zwingen."  

Nuno Oliveira"





Die Teilnahme am Reitunterricht geschieht auf eigene Verantwortung und Gefahr. Die Unfall- und Haftpflichtversicherung ist Sache des Reitschülers. Jede Haftung für Verletzungen und Schäden wird abgelehnt.